Kontakt

Gaggenauer Altenhilfe e.V.
Bismarckstr. 6
76571 Gaggenau
Telefon: +49 (0) 7225 685 - 0

Unterstützen Sie unsere Arbeit

Spendenkonto
Gaggenauer Altenhilfe e.V.
Sparkasse Baden-Baden Gaggenau
IBAN: DE43 6625 0030 0050 0090 00
BIC: SOLADES1BAD

 

Aktuell

Treffen der Generationen

am Mittwoch den 02.08.2017 besuchten die Kinder des betreuten Ferienspaßes der Grundschule Michelbach unter Leitung von Monja Holfelder die Bewohnerinnen und Bewohner des Gehard-Eibler-Hauses. Dass hier wahrlich von Ferien-„Spaß" die Rede sein konnte, merkten Kinder und Bewohner schnell. Im Garten der Einrichtung waren allerlei Stationen aufgebaut, welche Jung und Alt zum Mitmachen einluden. Hier konnte man sich im Büchsen werfen messen, die Hüften im Hula-Hoop Reifen schwingen, Riesenseifenblasen formen, mit dem Schwungtuch Bälle balancieren oder einfach nur den Barfußpfad unter die eigenen Füße nehmen. Dieser sollte einen kleinen Vorgeschmack auf die bereits geplante feste Installation eines Erlebnispfades für die Einrichtung geben.

Es war für Jeden etwas dabei! Abgerundet wurde der Vormittag durch kühle Getränke und eine breite Obstauswahl, welche zum Naschen animierten.

Unterstützt wurden die Lehrerinnen und Mitarbeiter von den Mitgliedern der evangelischen Ehrenamtsgruppe, welche eine verlässliche Stütze des Hauses bilden. Auch diese kamen bei den Angeboten selbst auf ihre Kosten.

Wie sich schnell zeigte, stand jedoch nicht nur der Spaß im Mittelpunkt. Die Schülerinnen und Schüler erhielten die Möglichkeit einer Führung durch die Einrichtung, bei der Gelegenheit wurden allerhand interessierte Fragen gestellt. So wollte man wissen, wie der Tagesablauf hier aussieht, was die Bewohner hier den ganzen Tag machen, wer und wie hier Unterstützung leistet und vieles mehr. Nachdem die Führung beendet war und alle Fragen beantwortet, kam man auf Seiten der Schüler zu der Erkenntnis, dass so ein Haus auch cool sein kann und man für sich selbst das Leben in einer solchen Einrichtung sehr wohl vorstellen könnte.

Aber auch ein Blick in die Gesichter der Senioren lohnte sich, diese freuten sich sichtlich über den Trubel in ihrem Haus und dass sie hier mittendrin sein konnten. Man kam ins Gespräch über die eigene Kindheit, welche von so manchen Entbehrungen geprägt war. Aber auch über das Leben der Kinder und Enkel welche man im der / dem einen oder anderen Schülerin und Schüler wiedererkannte. Es war an allen Ecken die Lebensfreude von Kindern und Senioren spürbar.

Gemeinsam kam man zu dem Schluss dass dieses Angebot einer Wiederholung bedarf!